Bützowsche Ruhestunden, Bützow, Fritze, 1761 bis 1767 Bützowsche Ruhestunden,
gesucht in Mecklenburgschen,
vielentheils, bisher noch ungedruckten,
zur Geschichte und Rechtsgelahrtheit
vornehmlich gehörigen Sachen. Bützow.
Druck: Johann Gotthelf Fritze, Bützow 1761.
Landesbibliothek M-V, Sign. Mkl a IV 175.

Raum 3: Buchdruck und Wissenschaften

 

Druckschriften ermöglichten eine soziale Verallgemeinerung des Zugangs zum Wissen. Gleichwohl waren viele Sachbücher für die meisten Menschen unverständlich. Etwa 80% waren in der lateinischen Diplomaten- und Gelehrtensprache abgefasst. Erst ab etwa 1720 hielt das Deutsche weitgehend Einzug in Hörsäle und Fachbücher.

 

Ein Beispiel für die wachsende Bedeutung des Deutschen im fachlichen Austausch sind die hier abgebildeten "Ruhestunden". Der Theologe und Jurist Ernst Johann Friedrich Mantzel (1699 – 1768) ging als herzoglicher Professor von Rostock an die von Herzog Friedrich gegründete Universität Bützow. Dort gab er von 1761 bis zu seinem Tod die Bützowschen Ruhestunden heraus. In den insgesamt 26 Teilen dieser jeweils 80 Seiten umfassenden gelehrten Zeitung publizierte Mantzel Artikel zu den Themen Recht, Theologie, Geschichte, Altertumskunde, Volkskunde, Numismatik und Heraldik.

Campusbibliothek Südstadt, Foto: Universität Rostock Die Campusbibliothek in der Rostocker Südstadt heute.
Foto: Universität Rostock

Im Mittelalter hatten bereits Sammlungen von 50 Handschriften zu den beachtlichen Bibliotheken gezählt. Gelehrte waren oft weit gereist, um Schriften zu lesen und mühevoll abzuschreiben. Durch die nun nutzbaren Druckschriften gewannen sie Zeit für Disputationen und Forschungen. Erschienen im 15. Jahrhundert etwa 800 Bücher im Druck, so waren es im 17. Jahrhundert schon 150.000 bis 200.000.

Schwarze Kunst in Mecklenburg

Schwarze Kunst in Mecklenburg Zu Raum 4: Buchdruck und Religion

In Rostock erforscht,

in Schwerin gedruckt
Dissertationes Botanicae, Schwerin, Bärensprung, 1795

Heinrich Friedrich Link, Dissertationes Botanicae Quibus Accedunt Primitiae Horti Botanici Et Florae Rostochiensis. Druck: Wilhelm Bärensprung, Schwerin 1795. Digitalisat: Staatsbibliothek zu Berlin, Sign. Lw 13740.

vergrößern