Politik 1500 bis 1550

Malchin: <br> Tagungsort der Landständischen Union ab 1523, <br> Idealisierte Darstellung aus dem 19. Jh. Malchin:
Tagungsort der Landständischen Union ab 1523,
Idealisierte Darstellung aus dem 19. Jh.

Landesregion Mecklenburg

Der Widerstand gegen die römisch-katholische Kirche verstärkt sich. Er richtet sich zunächst gegen den Ablasshandel und äußert sich in den Städten durch den Zulauf bei Predigern, die die neuen Lehren Luthers verbreiten und nicht mehr in Latein sondern in deutscher Sprache verkünden. Die Herzöge stehen dieser Entwicklung zunächst skeptisch gegenüber, verhindern sie aber nicht. Der Ritteradel verbündet sich mit den Bürgermeistern der Städte und dem hohen Klerus zur Landständischen Union (Landständische Union).

Vogelschau auf Stettin von Braun und Hogenberg 1580 Vogelschau auf Stettin von Braun und Hogenberg 1580

Landesregion Vorpommern

In Stettin, Greifswald, Stolp, Kolberg und Stargard kommt es zu Unruhen, die sich gegen den adlig dominierten städtischen Rat richten.
1529 einigen sich Pommern und Brandenburg in der Frage der Lehnshoheit. 1530 werden die Pommernherzöge offiziell auf dem Reichstag in Augsburg vom Kaiser als reichsunmittelbare Fürsten belehnt.

1532 wird das Land in Pommern-Wolgast und Pommern Stettin geteilt. Der ständische Landtag bleibt vereint.

Exponate aus dem Bereich Politik:

(Exponat oder Zeit auswählen)

Sonderausstellung

Infoboxbild Reformation in Mecklenburg: Herzog Ulrich von Mecklenburg-Güstrow mit seiner ersten Gemahlin Anna von Brandenburg

Reformation in Mecklenburg

Zum Rundgang