Landwirtschaft 1650 bis 1700

Mecklenburgische Gesindeordnung 1654 Mecklenburgische Gesindeordnung 1654

Landesregion Mecklenburg

Die Gesindeordnung verankert 1654 erstmals die Leibeigenschaft in Mecklenburg gesetzlich. Die Leibeigenen sind Bestandteil des Gutes, können mit ihm verkauft werden und sind aller persönlichen Freiheiten beraubt.

Renovirte Gesinde-, Tagelöhner-, Baur- und Schäffer-Ordnung für Pommern, 1673 "Renovirte Gesinde-, Tagelöhner-, Baur- und Schäffer-Ordnung für Pommern", 1673

Landesregion Vorpommern

Großgrundbesitzer bringen verlassenes Land in ihren Besitz und besetzen die Stellen mit abhängigen Kossaten, Büdnern und Kätnern. Die Grundherren verpachten nur für die auf ihrem Gut benötigten Hand- und Spanndienste einige Bauernstellen. Der freie Bauernstand wird fast vollständig liquidiert. Wüstungen sind unbewirtschaftet oder werden zu Ackerwerken zusammengelegt und verpachtet. Das wird 1670 in einer Bauernordnung festgeschrieben. Schwedische Beamte, Offiziere und Adlige werden vom König mit Grundbesitz belohnt und Gutswirtschaften mit günstigen Krediten gefördert.

Pommern und Mecklenburg

im Spiegel der Zeit
karte-1621_mecklenburg-pommern_infobox KARTEN