Landwirtschaft 1600 bis 1650

Hallenhaus Schwerin-Mueß Hallenhaus Schwerin-Mueß

Landesregion Mecklenburg

Am Ende der lange anhaltenden Agrarkonjunktur ist ein agrarischer Dualismus zwischen dem west- und ostelbischen Europa entstanden. Östlich der Elbe – damit auch in Mecklenburg – erhalten herrschaftliche Eigenwirtschaften einen immer größeren Stellenwert und verdrängen allmählich die bäuerlichen Wirtschaften. Im Domanium können sich zahlreiche Bauern behaupten.

Gützkow 1615 Stralsunder-Bilderhandschrift Ländliche Siedlung Gützkow, 1615, Stralsunder Bilderhandschrift

Landesregion Vorpommern

Am Ende einer längeren Agrarkonjunktur steht ein agrarischer Dualismus zwischen dem west- und ostelbischen Europa. Herrschaftliche Eigenwirtschaften dominieren und verdrängen die bäuerlichen Wirtschaften. Die rechtliche und soziale Lage der Bauern verschlechterte sich zunehmend, bis sie in die Leibeigenschaft hinabgedrückt werden. In Pommern-Wolgast ist dieser Prozess 1616 durch die "Baur- und Schäffer-Ordnung" beendet. Pommern-Stettin folgt dieser Politik.

Unsere Museen

Infobox-Grafik: Maschinenfabrik Klingebiel © Peter Lück STANDORTE

Autor*innen

des Virtuellen Landesmuseums
Symbolfoto: Historische Schreibmaschine

Pommern und Mecklenburg

im Spiegel der Zeit
karte-1621_mecklenburg-pommern_infobox KARTEN