Psalterium feratium, Handschrift um 1400 [Einzelblatt aus der Fragmentsammlung
der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern,
im Jahr 2019 erschlossen und inhaltlich zugeordnet
von Anette Löffler]

Raum 1: Handschriften und Drucke auf Pergament

Psalterium feratium

(Fragment einer Handschrift in Textura um 1400, Pergamentblatt mit qualitätsvoller vierzeiliger blauer Initiale mit roter floraler Verzierung)

 

Ein Psalterium ist eine liturgische (die Gottesdienstordnung und -zeremonien betreffende) Handschrift, welche die 150 biblischen Psalmen in einer bestimmten Reihenfolge enthält. In der linken Spalte beginnt Psalm 80 mit den Worten „Exultate deo“. Psalterien bildeten im Spätmittelalter meist Teile des Breviers (liturgisches Buch) oder eines Stundenbuches.

Das Fragment dieser liturgischen Handschrift steht beispielhaft für die Qualität spätmittelalterlicher Handschriften.

Schwarze Kunst in Mecklenburg

Schwarze Kunst in Mecklenburg Zu Raum 2: Früher Buchdruck und Inkunabeln

Der Permennter

Pergamentherstellung im Mittelalter, Buchillustration

Herstellung von Pergament, Holzschnitt von Jost Amman (1568)

vergrößern