Erstes Lese- und Lehrbuch für Volksschulen in Mecklenburg, Schwerin, Bärensprung 1874 Auf herzogliche Veranlassung wurde um 1830 im Lehrerseminar Ludwigslust
eine Fibel für Volksschulen erarbeitet. Dieses „Erste Lesebuch für
Volksschulen in Mecklenburg“ umfasste 64 Seiten und wurde in der Schweriner
Hofbuchdruckerei Bärensprung gedruckt. Sammlung B. Schattinger.

Raum 13: Buchdruck und Schulbildung

 Die Auswirkungen gedruckter Schriften auf die Gesellschaft hingen unmittelbar mit der schulischen Bildung zusammen. In Mecklenburg legte die Kirchenordnung von 1602 fest, dass auf den Dörfern die Pastoren und Küster samt ihren Frauen Schule zu halten hatten. Die „Knaben und Madeleine“ sollten im Katechismus, Gebet, Lesen, Schreiben und Nähen unterwiesen werden. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts erhielten die Kinder im Herzogtum Mecklenburg-Schwerin einen von Wilhelm Bärensprung in Schwerin gedruckten Kleinen Katechismus. Erst 1831 wurde in Ludwigslust ein „Erstes Lesebuch für Volksschulen in Mecklenburg“ als Unterrichtsmittel herausgegeben. Wahrend im großherzoglichen Besitz die Schulen nach und nach an Niveau gewannen, blieb dieses auf vielen ritterschaftlichen Gütern niedrig.

Schwarze Kunst in Mecklenburg

Schwarze Kunst in Mecklenburg Zum Anfang der Sonderausstellung

Hauptfach: Katechismus

Katechismus, Schwerin, Bärensprung, 1762

Der Lutherische Katechismus in leicht verständlicher Form war das Lehrbuch zur praktischen Ausübung des protestantischen Glaubens. In den mecklenburgischen Schulen gehörte das Lernen seines Inhalts bis in das 20. Jahrhundert hinein zum Alltag. Universitätsbibliothek Rostock.

vergrößern

Mehr erfahren:

Der Anfang der Kinderschulen in Mecklenburg
Kichenordnung von 1602 Zur revidierten Kirchenordnung von 1602