Hinrich Boger, Etherologium, Rostock, Barckhusen, 1506 Der in Rostock wirkende Dichter, Theologe und Humanist Hinrich
Boger (gest. 1505) verfasste Gedichte und Epigramme in lateinischer Sprache,
die insbesondere auf Ereignisse des niederdeutschen Sprachraums Bezug
nehmen. Seine Gedichte er- schienen – noch von ihm selbst redigiert – als
Gedichtband im Druck erst posthum im Jahr 1506. Dieser Druck mit über 200
Blatt kann als zaghafter Beginn der Veröffentlichung von Autorenwerken in
Mecklenburg gewertet werden, hier von Werken schöngeistigen Inhalts.
Landesbibliothek M-V, Sign. Ncc V 175.

Raum 12: Buchdruck und Literatur

Im Mittelalter hatten sich antike griechische und römische Handschriften überliefert. Sie wurden übersetzt und bildeten zusammen mit der Bibel und anderen religiösen Schriften die Grundlage für die Dichtkunst des 14. und 15. Jahrhunderts. Fahrendes Volk trug singend oder komödiantisch zur Verbreitung von Gedichten, Fabeln und Liedern bei.

Mit der drucktechnischen Vervielfältigung schöngeistiger Werke erreichten Autoren zu Lebzeiten ein breiteres Publikum. Zugleich gewannen sie an Verfügungsmacht über ihre Texte. Eine neue Buchgestaltung mit Titelblatt (Angabe von Autor, Titel, Druckort und -jahr) setzte sich allmählich durch und ermöglichte die individuelle Zurechnung des Textes zu einem Autor. Damit zusammenhängend entstanden im 18. Jahrhundert weltliche Zensur und erste Rechte zum Schutz vor Raubdrucken.

Schwarze Kunst in Mecklenburg

Schwarze Kunst in Mecklenburg Zu Raum 13: Buchdruck und Schulbildung

Lesungen heute

Lesung von Jutta Schlott in der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern

Die Schriftstellerin Jutta Schlott im Jahr 2010 bei einer Lesung in der Schweriner Landesbibliothek.
Foto: Sigrid Droßel.