16 teiliger Goldschmuck von Hiddensee

gefunden in Neuendorf auf Hiddensee, Lkr. Vorpommern-Rügen,
Gold (insgesamt 595,5 g),
nordisch/skandinavisch,
2. Hälfte 10. Jahrhundert

Massiver Halsring, Gold, Durchmesser außen: 13,5 cm
Scheibenfibel, Goldblech, Durchmesser: 8,0 cm
Zwischenglieder, Goldblech, Länge: 2,3 cm
Kreuzförmige Hängestücke, Goldblech, Länge: 5,1–6,9 cm

Der Goldschmuck von Hiddensee ist aus reinem Gold gefertigt und besteht aus 16 Einzelteilen. Er wird in den Jahren 1873 und 1874 sukzessive aufgekauft und soll nach den beiden verheerenden Sturmfluten 1872 und 1874 in Neuendorf auf Hiddensee zutage gekommen sein. Der Halsring wird doppelt gewunden aufgefunden, was auf eine Aufbewahrung in einem Keramikgefäß hindeutet. Alle Schmuckteile weisen Abnutzungsspuren auf. Ob sie von einer Person getragen wurden oder es sich um einen Familienschmuck handelt, bleibt fraglich.

Die Scheibenfibel und die Kreuzanhänger tragen ein Ornament, das skandinavischen Tierstil mit westeuropäischen Flechtbandmotiven und christlicher Kreuzsymbolik verbindet. Die Schmuckstücke sind trotz variierender Details in ihrer Gesamtheit in einer Werkstatt gefertigt. Das große handwerkliche Können, das sich in den Funden widerspiegelt sowie die Goldmenge verweisen auf das Umfeld eines bedeutenden Machtzentrums der Wikinger. Sehr wahrscheinlich handelt es sich um einen Hortfund.

weiter

Text: C.H.

Das Exponat bezieht sich auf:

Vorpommern bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

STRALSUND MUSEUM

STRALSUND MUSEUM

Mönchstraße 25-28
18439 Stralsund


museum@stralsund.de

www.stralsund-museum.de

STRALSUND MUSEUM aktuell

Logo STRALSUND MUSEUM

27. Oktober 2018 bis 3. März 2019
"Da, guck mal da!" -
Arbeiten von Erich Kliefert

Erfahren Sie mehr über die aktuelle Sonderausstellung