Schnabeltrippe

1. Drittel 15. Jahrhundert, Holz, Länge 28,9 cm (archäologischer Fund)

Trippen werden als Schutz vor Schlamm und Wasser auf den unbefestigten Wegen unter der eigentlichen Schuhmode getragen. Die Trippe mit langer Spitze schützt einen schmalen Schnabelschuh. Zum Ende des 15. Jahrhunderts ist das Tragen des Schnabelschuhs nicht mehr dem Adel vorbehalten. Auch das Bürgertum, Handwerker und Bauern übernehmen diese Mode. Die Länge der Spitze ist in den Kleiderordnungen festgeschrieben.

Den Grad der Vornehmheit des Trägers erkennt man an der Ausdehnung des Schuhs; gewöhnliche Leute haben sich auf die Länge von einem Fuß zu beschränken. Auch die eigentlich funktionale Trippe entwickelt sich zu einer dekorativen Langform.

weiter

Text: S. S.

Das Exponat bezieht sich auf:

Mecklenburg bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar

Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar

Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar "Schabbell"
Beguinenstraße 4
23966 Wismar

museum@wismar.de

www.schabbellhaus.de

Schabbellhaus Wismar seit 22.12. wieder geöffnet

Infobox_Wismar

1. 11. - 31.3.
dienstags - sonntags 10 - 16 Uhr
montags geschlossen

1. 4. - 30. 6. & 1. 9. - 31.10.
dienstags - sonntags 10 - 18 Uhr
montags geschlossen

1.7. - 31.8.
täglich 10 - 18 Uhr

SONDERAUSSTELLUNG

Kriegsende in Mecklenburg
Union Jack aus Wismar, 1945 Zum Virtuellen Rundgang