Netsuke

Glücksgott Hotei, Mitte 19. Jahrhundert, Elfenbein, Japan, Höhe 6,3 cm

Die Wismarer Geschwister Möglin wandern im 19. Jahrhundert nach Australien aus. Dort tragen sie eine umfangreiche naturkundliche und kunsthistorische Sammlung zusammen, die Auguste Möglin 1894 an ihre Heimatstadt schickt. Die Netsuke genannten Kleinplastiken aus Elfenbein gehören zu den wertvollsten Stücken der Sammlung. Ihre einzigartige Entwicklung hängt mit der traditionellen Kleidung der Japaner zusammen. Ein durch die Öffnung geführtes Kordel befestigt Gegenstände am Gürtel des weder über Knöpfe noch Taschen verfügenden Kimonos.

Die Möglinsche Sammlung besteht heute aus Gemälden und Bronzen, Porzellan sowie Kleinplastiken ostasiatischer Herkunft.

weiter

Text: S. S.

Das Exponat bezieht sich auf:

Mecklenburg bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar

Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar

Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar "Schabbell"
Beguinenstraße 4
23966 Wismar

museum@wismar.de

www.schabbellhaus.de