Hölzernes Geschirr

Schale mit sternförmig gezacktem Rand, Durchmesser 21,1 cm;
Schale, gedrechselt und behauen, Durchmesser 18,5 cm;
Schale mit kreuzförmig gezacktem Rand und Marke, Durchmesser 19,7 cm;
alle Schalen: 14./15. Jahrhundert, Nadelholz;
Holzbecher, um 1500, Höhe: 17,2 cm

Hölzernes Geschirr ist bei allen gesellschaftlichen Schichten des Mittelalters im täglichen Gebrauch zu finden. Es werden Schalen, Teller, Löffel, Kellen und Bretter aus diesem Material benutzt. Teller und Schalen fertigen die Drechsler an, die in Wismar schon vor 1290 erstmalig erwähnt werden. In einer Wismarschen Rolle von 1591 werden sie als „Amt der Holtdreyer“ bezeichnet. Auf der Unterseite des Bodens befindet sich eine Marke. Warum das Geschirr gekennzeichnet wird, ist nicht bekannt. Die Marke weist auf das Eigentum einer Bewohnerin des Beginen-Konventes hin.

Text: S. S.

Das Exponat bezieht sich auf:

Mecklenburg bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar

Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar

Stadtgeschichtliches Museum der Hansestadt Wismar "Schabbell"
Beguinenstraße 4
23966 Wismar

museum@wismar.de

www.schabbellhaus.de

Schabbellhaus Wismar seit 22.12. wieder geöffnet

Infobox_Wismar

1. 11. - 31.3.
dienstags - sonntags 10 - 16 Uhr
montags geschlossen

1. 4. - 30. 6. & 1. 9. - 31.10.
dienstags - sonntags 10 - 18 Uhr
montags geschlossen

1.7. - 31.8.
täglich 10 - 18 Uhr

SONDERAUSSTELLUNG

Kriegsende in Mecklenburg
Union Jack aus Wismar, 1945 Zum Virtuellen Rundgang