Terrine aus dem Tafelservice des Großherzogs von Mecklenburg-Schwerin

vermutlich für Großherzog Paul Friedrich von Mecklenburg-Schwerin, Johann George Hossauer (1794–1874), Berlin, um 1837, Silber, getrieben, gegossen, graviert, vergoldet, Höhe: 31 cm
2001 Ankauf mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder und der Rudolf-August Oetker Stiftung

Über Jahrhunderte gingen Aufträge der mecklenburgischen Fürstenfamilie sowohl an Künstler vor Ort als auch an jene in den namhaften Goldschmiedezentren. Die Terrine schuf der seinerzeit in Berlin führende Goldschmied Johann George Hossauer. Sie stammt aus einem umfangreichen Tafelservice, das wohl Großherzog Paul Friedrich bestellt hat. Die enge Verbindung nach Berlin ist durch seine Hochzeit mit der preußischen Prinzessin Alexandrine im Jahr 1822 gegeben.

Für das Ensemble im Stil des zweiten Rokoko ließ sich Hossauer von englischen und französischen Vorbildern inspirieren. Terrinen zählten von jeher zu den repräsentativsten Objekten auf der Tafel. Kontrastierend steht hier die blanke, feuervergoldete Wandung neben den matten, kraftvoll modellierten plastischen Details. Seit 1989 konnten weitere Teile aus diesem Service für das Staatliche Museum Schwerin erworben werden.

weiter

Text: KA. M.

Das Exponat bezieht sich auf:

Mecklenburg bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

Staatliches Museum Schwerin

Staatliches Museum Schwerin

Alter Garten 3
19055 Schwerin

www.museum-schwerin.de

Staatliches Museum Schwerin aktuell

Staatliches Museum-Schwerin © Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern, Foto: Michael Setzpfandt

30. November bis 24. Februar 2019
Hot Printing.
Hendrik Nicolaas Werkman

5. Oktober bis 6. Januar 2019
Symphonie für nur ein Wort … Chopin, Dreyfus, Dupuy, Favier: französische Künstler der Sammlung Kelter (Teil 2)

Weitere Informationen über die Ausstellungen