Schloss Güstrow – Festsaal

1570/1620

Dieser repräsentativste Saal der Residenz war vorrangig Schauplatz höfischer Feste. Mit dem um 1570 von Christoph Parr geschaffenen Rotwildfries aus farbig gefasstem Stuck führt Herzog Ulrich (1527–1603) eine herrschaftliche Dekorationsform ein, die sich von Güstrow aus über den Ostseeraum bis nach Süddeutschland verbreitet. Die Tiere verhalten sich annähernd so, wie es in den Tiergärten des Adels oder auf der freien Wildbahn zu beobachten ist: friedlich springend, äsend oder im sozialen Miteinander. Hirsche und Hirschkühe gelten als Sinnbilder fürstlicher Ehe. Damit nimmt der Fries Bezug zu den paarig angeordneten Kartuschen darüber, die die Namen der 16 hochadeligen Vorfahren des Herzogs tragen.

Diese genealogische Beweisführung bekräftigt seine Stellung im Kreis der Reichsfürsten.
Ulrichs Nachfolger Johann Albrecht II. (1590–1636) lässt von dem mecklenburgischen Stukkateur Daniel Anckermann eine spektakuläre, 1620 vollendete Kassettendecke einziehen. Die meisten  Darstellungen gehen auf eine Folge von Jagd- und Tierkampfszenen von Johannes Stradanus (1523–1605) zurück, die sich über Kupferstiche aus der Antwerpener Werkstatt Philips Galles europaweit verbreiten.

weiter

Text: R. E.

Das Exponat bezieht sich auf:

Mecklenburg bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

Schloss Güstrow

Schloss Güstrow

Franz-Parr-Platz 1
18273 Güstrow

www.mv-schloesser.de/de/location/schloss-guestrow/

Staatliches Museum Schwerin aktuell

Staatliches Museum-Schwerin © Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern, Foto: Michael Setzpfandt

30. November bis 24. Februar 2019
Hot Printing.
Hendrik Nicolaas Werkman

5. Oktober bis 6. Januar 2019
Symphonie für nur ein Wort … Chopin, Dreyfus, Dupuy, Favier: französische Künstler der Sammlung Kelter (Teil 2)

Weitere Informationen über die Ausstellungen

Pommern und Mecklenburg

im Spiegel der Zeit
karte-1621_mecklenburg-pommern_infobox KARTEN