Stralsunder Spielkarten Bilder Java Ur-Einwohner der Insel Nias

um 1885

Aufträge für Stralsunder Spielkarten kommen um 1885 auch von der Insel Java. Sie zeigen Abbildungen von Ur-Einwohnern der Insel Nias. Das Fabrikzeichen auf der Königskarte zu sehen, die einen niederländischen Befehlshaber zeigt . Auf dem Ass sind Kolonialbauten in Batavia zu sehen. Das Kartenspiel verbindet Alt und Jung, Arm und Reich, manchmal auch Freund und Feind. Als Bestandteil aller Weltkulturen ist es Teil der Geschichte des Homo ludens, des spielenden Menschen, der seine Fähigkeiten über das Spiel entwickelt. Noch ein Jahr vor dem Umzug der Stralsunder Spielkartenfabrik nach Altenburg berichtet das Wirtschaftsblatt Hamburgs Handel 1930 unter der Überschrift „Ein Spielkarten-Welthaus:

Die Spielkartenfabrikation hat als alteingesessener Erwerbszweig der pommerschen Heimat dem geistigen Gesicht der Stadt am Strelasunde charakteristische Züge aufgeprägt und die Stralsunder Spielkarten haben infolge ihrer Vorzüglichkeit und der sich daraus ergebenden allgemeinen Beliebtheit Weltruf erhalten. … Stralsunder Spielkarten sind wegen ihrer unverkennbaren Vorzüge gegenüber anderen Fabrikaten: der hervorragenden Glätte, der Unspaltbarkeit und Strapazierfähigkeit, vor allem auch wegen der vorzüglichen Druckausführung zum Markenartikel geworden.“ Die Echten Stralsunder gehen in die ganze Welt.

weiter

Text: S. Kn.

Das Exponat bezieht sich auf:

Vorpommern bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

Spielkartenfabrik Museumswerkstatt Stralsund

Spielkartenfabrik Museumswerkstatt Stralsund

Katharinenberg 35
18439 Stralsund


post@spiefa.de

www.spiefa.de