Goldring von Peterfitz

Fundort: Peterfitz/ Kolberg-Körlin (Piotrowice/ pow. Kołobrzeski),
Gold, 500 – 600,
Durchmesser: 20 cm

Dieser Ring aus purem Gold gehört zu den größten und schönsten seiner Art. Für seine Herstellung verwendete ein Schmied 1,8 kg des edlen Metalls, das er vermutlich aus über 400 römischen Goldmünzen gewann.

Die prächtige Verzierung endet rechts in einem Vogelkopf und links in einem Tierkopf mit Entenschnabel. Bei dem Vogel könnte es sich um einen Adler handeln – das Symboltier des nordischen Gottes Odin. Dessen Eigenschaften Stärke und Mut sollten wohl auf den Besitzer des Ringes übergehen.

Ob der Goldreif jemals einen Hals zierte, ist fraglich. Die meisten der 71 bekannten ähnlichen Ringe gelangten als Opfer für die Götter in den Boden, die Moore oder die Gewässer Nordeuropas, so vielleicht auch der Goldring von Peterfitz. Möglicherweise diente er als Kultobjekt oder sollte seinen Besitzer im ewigen Leben schmücken und die standesgemäße Aufnahme in Walhall sichern.

weiter

Text: B. P.

Das Exponat bezieht sich auf:

Vorpommern bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

Pommersches Landesmuseum

Pommersches Landesmuseum

Rakower Straße 9
17489 Greifswald


info@pommersches-landesmuseum.de

www.pommersches-landesmuseum.de