Abgangszeugnis des Anklamer Gymnasiums für Otto Lilienthal

Papier/Pappe, 1864,
Höhe: 34 cm

Das Abschlusszeugnis für Karl Wilhelm Otto Lilienthal, geb. 23 Mai 1848 zu Anklam, Sohn eines verstorbenen Kaufmanns, bescheinigt nur mäßige Leistungen. Es lautet:

"Sein Betragen war gut, seine Aufmerksamkeit und sein Fleiß waren ungleich und nicht immer nach Kräften angestrengt. Im Einzelnen ist der Stand seiner Kenntnisse folgender: Im deutschen zeigte er für die Anfertigung der Aufsätze zu wenig Fleiß und leistete deshalb auch nur geringes. Im lateinischen fand er auch wol bei gewissenhafter Vorbereitung das Verständniss des Caesar und Ovid, doch waren seine grammatischen Kenntnisse nur mittelmäßig. Im griechischen hat er die Formenlehre und einzelne Abschnitte aus der Syntax gehabt, aber noch wenig sicher sich angeeignet; aus Xenophons Anabasis hat er zwei Bücher gelesen. Im französischen ist er mit der regelmäßigen Conjugation und einem Theile der unregelmäßigen Leitwörter bekannt, aber weder im Wissen noch in der Anwendung hinreichend sicher.

Sein Verständnis der gelesenen Stücke war im ganzen befriedigend. In der Religionslehre hat er für die behandelten Gegenstände meist nur mittelmäßiges geleistet. Aus der Mathematik hat er die Geometrie bis zur Lehre von der Aehnlichkeit, die Arithmetik bis zu den einfachen Gleichungen gehabt und im ganzen befriedigende Kenntnisse erlangt. In der Geogr., Geschichte und Naturgeschichte waren seine Fortschritte nicht erheblich, wenn er auch eine elementare Uebersicht in diesen Wissenschaften erlangt hat. Für das Zeichnen hat er stets viel Theilnahme und Geschick bewiesen und darin gutes, im Turnen befriedigendes geleistet. Da er nun unsere Schule verläßt (ins bürgerliche Leben) übertritt, so begleiten wir ihn mit den besten Segenswünschen für seine Zukunft."

weiter

Text: B. L.

Das Exponat bezieht sich auf:

Vorpommern bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

Otto-Lilienthal-Museum

Otto-Lilienthal-Museum

Ellbogenstraße 1
17389 Anklam/Vorpommern


info@lilienthal-museum.de

lilienthal-museum.de