Willkomm-Pokal der Anklamer Böttcher

Zinn, 1699, Höhe: 67 cm

Der zweihenkelige Willkomm der Böttcherzunft zeigt die typischen bauchigen Formen des Barock. Der Deckel trägt auf drei Ballusterfüßchen einen figürlichen Fahnenhalter, dessen silberne Fahne das gekrönte Anklamer Wappen in der reduzierten Form als Dreistrahl ziert. Sie ist vermutlich das Geschenk eines Zunftmitglieds. Auf dem zylindrischen Teil des Trinkgefäßes ist das Zunftzeichen mit den Werkzeugen der Innung geschmückt. Es zeigt zwei Setzhämmer und zwei gekreuzte Zieheisen in einem Lorbeerkranz. Daneben sind die Namen der Pokalstifter eingraviert.

Böttchermeister E. Bockhagen aus Anklam beschreibt den Gebrauch des Willkomm: Bei Zunftsitzungen und Feiern im 17. und 18. Jahrhundert ging der gefüllte Willkommpokal von Hand zu Hand. An manchen dieser Gefäße haben Wandergesellen später eine Münze, einen Münzabguss oder ein Erinnerungstäfelchen mit ihrem Namen angebracht. Dazu dienen die kleinen Löwenköpfe mit den seitlichen Löchern für die Befestigung der Schilder.

weiter

Text: W.H., W.Ka.

Das Exponat bezieht sich auf:

Vorpommern bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

Museum im Steintor

Museum im Steintor

Schulstraße 1
17389 Anklam/Vorpommern


info@museum-im-steintor.de

museum-im-steintor.de