Erdöl-Probe

VEB Erdöl-Erdgaserkundung Grimmen aus der Struktur Reinkenhagen und Grimmen,
250 bis 300 Millionen Jahre,
Probeförderung 1965, Höhe: 15 cm

Die Probe in dem Erlenmeyerkolben ist eine Schenkung des VEB Erdöl- und Erdgaserkundung Grimmen 1987 an das im selben Jahr eröffnete örtliche Heimatmuseum.

1960 beginnt der VEB Kombinat Erdöl-Erdgas Gommern, Erkundungsbetrieb Ludwigslust, im Raum Grimmen erfolgreich mit der Suche von Erdöl und Erdgas. Am 1. Oktober 1962 wird der VEB Erdöl- und Erdgaserkundung Grimmen gegründet. Grundlage ist die Entdeckung der ersten Erdöllagerstätte im Nordosten der DDR auf der Struktur Reinkenhagen.

Die Speichergesteine gehören hauptsächlich zu den Formationen des Zechstein und des Rotliegenden in Teufen zwischen 2.500 bis 3.500 m.

Erdöl entsteht aus Mikroorganismen, die im Meerwasser und am Meeresboden gelebt haben und in den Schlamm eingebettet wurden. Unter Luftabschluss, hohem Druck und hoher Temperatur infolge fortschreitender Versenkung bilden sich aus ihnen Kohlenwasserstoffe (Erdöl und Erdgas). Erdöle variieren in der Farbe von bernsteingelb bis braun und schwarz und in der Konsistenz von leicht- oder schwerflüssig bis fest.

Durch die Ansiedlung dieser Industrie wächst die Bevölkerung der damaligen Kreisstadt Grimmen beträchtlich. Zwei neue Stadtteile entstehen. Schulen, Kultur-und Sporteinrichtungen werden gebaut. 1986 hat die Stadt ca. 15.000 Einwohner. Wegen gesunkenem Förderaufkommen und niedrigen Weltmarkpreisen wird zum 30. Juni 1996 die Förderung eingestellt. Die Liquidation des Betriebes erfolgt 2001.

weiter

Text: S. F.

Das Exponat bezieht sich auf:

Mecklenburg-Vorpommern

Das Originalexponat finden Sie hier:

Museum Im Mühlentor Grimmen

Museum Im Mühlentor Grimmen

Mühlenstraße 9a
18507 Grimmen


museum@grimmen.de

www.grimmen.de