Lade der 33-er Gilde in Parchim

Eiche um 1880, Höhe: 65 cm

Die Gilde geht auf die 1350/1353 gegründete Bruderschaft des „Leichnams Christi“ zurück, die aus 33 Parchimer Einwohnern bestand. Sie streben einen genügsamen christlichen Lebenswandel an als Vorbild in der Stadt und veranstalten ein jährliches Gildemahl. 1704 schafft die Gilde für jedes Mitglied einen silbernen Becher an, die vererbt werden und in deren Rand die Namen aller Mitglieder eingraviert werden. 1808 wird auch Herzog Friedrich Franz I. Mitglied. Die Becher sind verschollen.

Erhalten ist die Lade (Kommode) mit drei Schiebladen für ihre Aufbewahrung, die um 1880 entsteht. Es ist die einzige Vereinigung dieser Art in Mecklenburg, die bis 1945 besteht.

weiter

Text: W. K./W. Ka.

Das Originalexponat finden Sie hier:

Museum der Stadt Parchim

Museum der Stadt Parchim

Lindenstraße 38
19370 Parchim

museum@parchim.de

www.stadt-parchim.de/museumpch.htm
Karte/Map

Autor_innen

des Virtuellen Landesmuseums
Bild