Waldglasscherbe mit Hüttenstempel

Feldberger Hütte, C.G. Brauer, um 1810, Durchmesser Stempel: 2,5 cm

Die Glashütte „Feldberger Hütte“ wird von Christian Gottlieb Brauer als eine der letzten in der Zeit zwischen 1806 und 1816 betrieben. Fast alle Hüttenmeister benutzen seit dem Mittelalter zur Kennzeichnung ihrer Produkte Stempel, die auf die heiße Glasmasse aufgedrückt, den Nachweis des Herstellers bilden. Jedoch werden nicht alle Gefäße gekennzeichnet. Da Glashütten für die Glasschmelze sehr hohe Temperaturen und damit sehr viel Holz benötigen, sind sie an einem Standort maximal ein paar Jahrzehnte tätig. Wenn die umliegenden Wälder abgeholzt sind, gehen die Hütten ein oder siedeln um. Die Scherbe aus Waldglas wurde bei Bauarbeiten auf der Burg Stargard gefunden.

Text: F. S.

Das Exponat bezieht sich auf:

Mecklenburg bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

Museum Burg Stargard

Museum Burg Stargard

Mühlenstraße 30
17094 Burg-Stargard

museum@stargarder-land.de

www.burg-stargard.de/burg