Orthocerenkalk

Geschiebe

Die sich aus dem baltoskandischen Raum ausbreitenden Eismassen formen im Quartär während der Weichseleiszeit das Relief der Landschaft und bringen große Mengen an Gesteinsmaterial unterschiedlichster Art und Größe aus Skandinavien und dem Ostseeraum in unsere Region. Diese Geschiebe prägen das Bild der Grund- und Endmoränenlandschaft. Die größeren Gesteinsbrocken, die Findlinge, gingen auch in die Landesgeschichte ein. Man gab ihnen Namen und um einige ranken sich Sagen und Märchen.

Entsprechend ihrer Entstehung, Zusammensetzung und Herkunft können Geschiebe klassifiziert werden. Eine Gruppe umfasst die Sedimentärgeschiebe. Sie bilden sich vor allem in Gewässern durch die Ablagerung von sandigem, tonigem und schluffigem Material. Als einzige Gesteine enthalten sie fossile Reste von Cephalopoden, Trilobiten, Brachiopoden und Mollusken. Das Herkunftsgebiet des roten Orthocerenkalks ist Schweden. Er entstand im Ordovizium und ist ca. 500 Mio. Jahre alt.

weiter

Text: R. S.

Das Exponat bezieht sich auf:

Mecklenburg bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

Müritzeum

Müritzeum

Zur Steinmole 1
17192 Waren (Müritz)

info@mueritzeum.de

www.mueritzeum.de/

Müritzeum aktuell

Logo Müritzeum

13.12.2018 bis 16.1.2019
Glanzlichter

Erfahren Sie mehr