Strickmütze "Pottmütze" der Mönchguter Fischerbauern

Göhren, Schafwolle, um 1860,
Höhe: 29,5 cm

Die älteste bekannte Kopfbedeckung der Mönchguter Fischer und Bauern ist die Pottmütze. Sie ist aus der Wolle der "Rauhwolligen Pommerschen Landschafe" gestrickt. Der Stralsunder Museumsdirektor und Historiker Fritz Adler beschreibt sie in seinem Buch "Mönchgut – Das Bild einer Volkskultur auf Rügen": "Alt ist die Kopfbedeckung, welche der Mönchguter im Haus und im Dorf noch bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts trug: die farbenprächtige Pottmütze.

Sie ist aus Schafwolle in Grau … mit geometrischen Mustern … recht[s]maschig gestrickt und hat oben an der Spitze eine dicke bunte Wollquaste. Wie die Frauen ihre Haube und Mütze des Nachts im Bett aufbehielten, so taten die Männer mit der Pottmütze."

In der Sammlung der Mönchguter Museen ist diese Mütze eine der wenigen erhaltenen Originale.

weiter

Text: E.M.

Das Exponat bezieht sich auf:

Vorpommern bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

Mönchguter Museen

Mönchguter Museen

Thiessower Straße 7
18586 Ostseebad Göhren


museum@goehren-ruegen.de

www.goehren-ruegen.de