Mecklenburger Haken

um 1880

Der „Mecklenburger Haken“ mit Vorderwagen, um 1880 hergestellt, war auf dem Hof Carlsthal (Nordwestmecklenburg) im Einsatz und wurde von Pferden gezogen. Der Landmann, der so ein über 70 kg schwere Gerät führt und hält, schafft es, an einem langen Arbeitstag etwa 0,3 Hektar Boden „umzuwühlen“.
Das wichtigste Produktionsmittel der Landwirtschaft ist der Boden. Der Umgang mit ihm, seine Behandlung, der Erhalt und die Mehrung seiner Fruchtbarkeit ist jahrhundertealtes Hauptanliegen der Bauern.

Die technischen Möglichkeiten, den Boden mechanisch zu bearbeiten, verändern sich erst in den letzten 100 Jahren. Die Agrarreformen in Europa im 18. und 19. Jahrhundert verhelfen dem Pflug mit wendenden Streichblechen zum Durchbruch. In Mecklenburg bleibt aber vielerorts bis in das 20. Jahrhundert der den Boden nur aufreißende Hakenpflug im Einsatz.

weiter

Text: F. H.

Das Exponat bezieht sich auf:

Mecklenburg bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

Kreisagrarmuseum Dorf Mecklenburg

Kreisagrarmuseum Dorf Mecklenburg

Rambower Weg
23972 Dorf Mecklenburg

agrarmuseum@nordwestmecklenburg.de

www.kreisagrarmuseum.de

SONDERAUSSTELLUNG

Kriegsende in Mecklenburg
Union Jack aus Wismar, 1945 Zum Virtuellen Rundgang