Blidenkugeln

Granit, 16. Jh.
Durchmesser: ca. 27 cm

Leihgabe: Kulturhistorisches Museum Rostock

Die Blide oder Wurfschleuder war eine mittelalterliche Waffe, die eingesetzt wurde, um Befestigungsmauern zu zerstören. Sie funktionierte nach dem Hebelarmprinzip. Allerdings waren Bliden sperrig und wegen ihrer Größe schwer zu transportieren. Bei der Belagerung von ummauerten Städten oder Burgen waren die Bliden gefürchtet, weil sie mit hoher Präzision die Schwachstellen der Befestigung treffen und zum Einsturz bringen konnten. Als Geschosse wurden zu Kugeln bearbeitete oder auch unbearbeitete Steine genommen. Wegen der hohen Festigkeit wurde Granit bevorzugt. Mit dem Einsatz von Kanonen wurden Bliden überflüssig.

Text: W. Ka.

Das Exponat bezieht sich auf:

Mecklenburg bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

Geschichtswerkstatt Rostock e.V.

Geschichtswerkstatt Rostock e.V.

Kröpeliner Tor
18055 Rostock


kontakt@geschichtswerkstatt-rostock.de

www.geschichtswerkstatt-rostock.de

Das Virtuelle Landes­museum auf Polnisch

Flagge Polen po polsku