Taschenuhr – 1942 in Rostock stehengeblieben

Durchmesser: 4 cm

Im April 1942 erlebt die Hafenstadt Rostock die schwersten Bombenangriffe. Dabei wird auch die Werkstatt von Uhrmachermeister Johannes Lentz in Rostock, Steinstraße 18, getroffen. Sein Panzerschrank stürzt einige Etagen durch die Dielen hindurch bis in den Keller. Dort fällt er in einen Kohlehaufen und wird durch das Feuer stark beschädigt. Lentz kann später einige Dinge  aus den ausgebrannten Räumlichkeiten retten. Darunter ist diese Taschenuhr, in die sich die Zeit des Bombenangriffs im wahrsten Sinne des Wortes eingebrannt hat. Otto Ewert ist damals Lehrling bei Lentz, weilt aber zu diesem Zeitpunkt in Hamburg zu einem Lehrgang. Sein Lehrmeister vererbt ihm diese Uhr. Otto Ewert macht sich 1954 in Rostock selbständig und gründet 1957 eine eigene Werkstatt in Warnemünde Am Strom 62.  2008 schenkt er die Uhr dem Museum.

 

Text: K. M.

Das Originalexponat finden Sie hier:

Heimatmuseum Warnemünde

Heimatmuseum Warnemünde

Alexandrinenstr. 31
18119 Warnemünde

Tel: 0381/52667
Fax: 0381/5486837

www.heimatmuseum-warnemuende.de
Karte/Map

Wie die Technik

nach Warnemünde kam
landesmuseum_mecklenburg_heimatmuseum_warnemuende_technik

Ausstellung im Heimatmuseum Wanrmünde

30. Juni 2016 bis 15. Juni 2017