Ernst Barlach: Singender Mann

Ernst Barlach (1870–1938), Singender Mann, 1928, Zink, Höhe: 49,3 cm

In Ernst Barlachs Lebenswerk gibt es zahlreiche Motive, die der Künstler in verschiedenen Schaffensphasen aufgreift und neu gestaltet, wie etwa Lesende, Bettler- und Hexengestalten oder auch Singende. Barlachs Affinität zur Musik – er schätzt Bach, Beethoven, Schubert und Mozart, aber auch die Dreigroschenoper von Bert Brecht mit der Musik von Kurt Weill – findet vielfachen Ausdruck in seinem bildkünstlerischen und literarischen Werk. Sein Singender Mann gehört zu seinen bekanntesten Plastiken. Ein junger Mann konzentriert sich mit geschlossenen Augen auf seinen Gesang. Wie so häufig, stellt der Künstler eine scheinbar lapidare Situation dar. In der Verdichtung und Zeitlosigkeit verweist Barlach hier einmal mehr auf menschliche Grundäußerungen, deren Ausdruck kulturunabhängig verstanden werden kann.

Es geht nicht um eine konkrete Melodie oder um einen bekannten Sänger: Das selbstvergessene, in sich hinein horchende Singen ohne Zweck und Ziel ist ins plastische Bildwerk gesetzt. Einem solchen Mann kann man an jedem Ort und zu jeder Zeit begegnen. Ungewöhnlich erscheint zunächst die Körperhaltung des Singenden Mannes: Das Motiv des rechten aufgestellten Beins, von den Händen umfasst, ist entlehnt aus der Kunst Ostasiens, von der buddhistischen Skulptur. Sie hält, wie auch die Kunst Ägyptens und der nordamerikanischen Indianer, für Barlach immer wieder Anregungen bereit.

weiter

Text: V. P.

Das Exponat bezieht sich auf:

Mecklenburg bis 1945

Das Originalexponat finden Sie hier:

Ernst Barlach Stiftung Güstrow

Ernst Barlach Stiftung Güstrow

Heidberg 15
18273 Barlachstadt Güstrow

office@barlach-stiftung.de

www.ernst-barlach-stiftung.de

Ernst Barlach Stiftung akuell

Logo Ernst Barlach Stiftung

14. Oktober 2018 - 24. März 2019
Der Große Krieg im Kleinformat - Graphik- und Medaillenkunst zum Ersten Weltkrieg

Weitere Informationen zur Sonderausstellung