Patenschaftsurkunde des Kreises Herzogtum Lauenburg für die Landsmannschaft Mecklenburg

28.06.1953, Pergament, Breite: 68,5 cm

Landsmannschaften von Mecklenburgern z. B. in Hamburg oder Berlin hat es bereits um 1900 gegeben. Die Vereinigungen nach 1945 in den westlichen Besatzungszonen und der Bundesrepublik Deutschland haben eine neue Qualität. Eine Landsmanschaft Mecklenburg entsteht 1951 in Neumünster nach der Gründung örtlicher Vereinigungen von Mecklenburgern im gesamten Bundesgebiet. Im September 1951 wird in Ratzeburg das I. Heimattreffen der Mecklenburger organisiert und damit eine jahrzehntelange Tradition begründet. Die Ratzeburger Domhalbinsel gehörte nach dem Dreißigjährigen Krieg bis 1937 zu Mecklenburg. Die Domgemeinde bleibt kirchenrechtlich auch nach 1945 Teil der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Mecklenburgs.

Im Umfeld Ratzeburgs lassen sich viele geflüchtete Mecklenburger nieder. 1951 wird der vormalige mecklenburgische Ministerialbeamte Gerhard Wandschneider Landrat des Kreises Herzogtum Lauenburg. In dieser Eigenschaft übergibt er anlässlich des III. Heimattreffens der Mecklenburger 1953 die Urkunde über die Patenschaft des Kreises Herzogtum Lauenburg für die Landsmannschaft an deren 1. Bundesvorsitzenden Freiherrn von Langermann. Zwanzig Jahre später übernimmt Gerhard Wandschneider bis zu seinem Tod 1981 das Amt des Stiftungsratsvorsitzenden der in Ratzeburg gegründeten Stiftung Mecklenburg.
Die Urkunde wird 2013 nach Auflösung der Landsmannschaft Eigentum der Stiftung Mecklenburg.

weiter

Text: M. R.

Das Originalexponat finden Sie hier:

Stiftung Mecklenburg

Stiftung Mecklenburg

Schliemannstaße 2
19053 Schwerin (Eingang zur Ausstellung: Puschkinstraße)

info@stiftungmecklenburg.de

www.stiftung-mecklenburg.de
Karte/Map

SONDERAUSSTELLUNG

Kriegsende in Mecklenburg
Bild Zum Virtuellen Rundgang

Unsere Museen

Bild STANDORTE