Carl Canow: Joachim Christian Thormann und Elisabeth Maria Sophia Thormann, geb. Möller

Carl Canow, Porträt: Joachim Christian Thormann
Carl Canow, Porträt: Elisabeth Maria Sophia Thormann, geb. Möller,
jeweils Öl auf Leinwand, 1852, Breite: 63,0 cm

Johann Christian Hinrich Thormann (1775–1857), Kaufmann und Pelzer und seine Ehefrau Elisabeth Maria Sophia Thormann (1782–1848), gehören einer angesehenen Wismarer Bürgerfamilie an. Vermutlich unterstützen sie den Kunstmaler bei seiner Ausbildung. Ihr Sohn, der Architekt Gustav Heinrich Thormann (1816–1890), gibt 1856 das Genrebild „Heimkehr des Bauern am Abend“ in Auftrag. Der Stadt Wismar hinterlässt er eine Stiftung für die Weiterbildung junger Handwerker.

Aus seinem Nachlass erwirbt 1891 Museumsdirektor Friedrich Schlie eine der bedeutendsten Sammlungen an Möbeln, Porzellan, Fayencen, Gläsern und Gemälden für das Großherzogliche Museum in Schwerin.
Die Gemälde und eine Büchersammlung aus dem Besitz eines Nachfahren in Lübeck, Dr. Ing. Hans-Ulrich Thormann, gehören 1973 zum Grundstock der Sammlung der Stiftung Mecklenburg bei ihrer Gründung.

weiter

Text: Chr. R.-C./M. R.

Das Originalexponat finden Sie hier:

Stiftung Mecklenburg

Stiftung Mecklenburg

Schliemannstaße 2
19053 Schwerin (Eingang zur Ausstellung: Puschkinstraße)

info@stiftungmecklenburg.de

www.stiftung-mecklenburg.de
Karte/Map