Moorlaufkäfer (Carabus menetriesi)

Länge: 24 mm (maximal)

Seit mehr als 200 Jahren registrieren, sammeln und erforschen Naturwissenschaftler die heimischen Pflanzen und Tiere. Während bei den Höheren Pflanzen und den Wirbeltieren schon ein guter Wissensstand erreicht ist, gibt es gerade bei den Wirbellosen immer noch Neues zu entdecken. So werden erstmals in Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 1979 im Peenetal Vorkommen des Moorlaufkäfers gefunden. Andere Reliktvorkommen sind in Deutschland nur aus Bayern und Sachsen bekannt.

Das Hauptverbreitungsgebiet des flugunfähigen Laufkäfers erstreckt sich vom Westrand Sibiriens bis in den östlichen Bereich Polens. Man nimmt an, dass es sich bei den Populationen im Peenetal um Relikte einer nacheiszeitlichen Ausbreitungsphase dieser Kälte liebenden Art handelt. Viele Fragen zu Biologie, Ökologie und Populationsdynamik gilt es noch zu klären.

weiter

Text: R. S.

Das Originalexponat finden Sie hier:

Müritzeum

Müritzeum

Zur Steinmole 1
17192 Waren (Müritz)

info@mueritzeum.de

www.mueritzeum.de/
Karte/Map

SONDERAUSSTELLUNG

Kriegsende in Mecklenburg
Bild Zum Virtuellen Rundgang