Modell „Neubauernhaus“

um 1948, Länge: 65 cm

Nach dem Zweiten Weltkrieg bilden Flüchtlinge und Vertriebene im Norden der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) ein großes Problem. Es muss dringend Wohnraum geschaffen werden. Am 9. September 1947 erlässt die Sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD) den Befehl 209, der als „Neubauern-Bauprogramm“ in die Geschichte eingeht. Typisch für diese Häuser ist die Kombination aus Wohnraum und Stall mit geringstem materiellem Aufwand.

Neben günstigen Krediten (Höchstbaukosten ca. 11.000 Mark bei 8.000 Mark Kredit) gibt es 5 Pfund Nägel und 3 Zentner Zement. Das Modell zeigt den Haustyp L 521 in massiver Bauart. Es gibt auch die Variante in Lehmstampfbauweise. Das für drei Personen konzipierte Haus mit 74,4 m² Grundfläche hat ein Zimmer, eine Wohnküche, ein Dachzimmer bzw. zwei Kammern und den Stall.

weiter

Text: F. H.

Das Originalexponat finden Sie hier:

Kreisagrarmuseum Dorf Mecklenburg

Kreisagrarmuseum Dorf Mecklenburg

Rambower Weg
23972 Dorf Mecklenburg

agrarmuseum@nordwestmecklenburg.de

www.nordwestmecklenburg.de
Karte/Map

VLM-Sonderausstellung

Zu Ausstellungsraum 3
Bild Warum ein "Union Jack"? Zum Exponat